EVE Fanfest 2017 – Party At The Top Of The World (4)

Da war er also schon, der letzte Tag des Fanfest. Und wenn ihr mich fragt, ging die Zeit viel zu schnell herum. Viel zu viele Menschen, die ich gern noch getroffen hätte. Menschen mit denen ich gern noch über das ein oder andere gesprochen hätte. Pläne geschmiedet oder einfach nur eine gute Zeit verbringen wollte, aber gut. Es wird vermutlich nicht das letzte Fanfest gewesen sein. Aber eins nach dem anderen.

Da wir halbwegs fit waren, haben wir es diesmal halbwegs zeitig zum Kyonoke Sitrep geschafft. Insgesamt war für mich der spannendste Part, welche Rolle GMVA einnahm. Wurden wir doch von diversen Flyern und Plakaten vor Ort diffamiert.

Es macht Spaß und gibt ein gutes Gefühl, Teil einer Allianz zu sein, welche nicht nur aus Numbers besteht und trotzdem nicht unbekannt ist.

GMVA setzt übrigens ein Kopfgeld aus, welche zur Ergreifung dessen führen, der für diese skandalösen Diffamierungen verantwortlich ist. 😉

Später ging es dann zum Vortrag von CCP Ghost, welcher über den Stand der Dinge  zur New Player Experience berichtete und auch, welche Gedanken man sich bei CCP machte, um dieses auf die Neuspieler optimal auszurichten. Gerade bei EVE Online ist das eine besondere Herausforderung, da hier alles auf die Aktionen des Spielers ausgerichtet ist und dieser abgesehen vom Tutorial doch eher allein gelassen wird.

Danach ging es für mich weiter mit den Round Tables. Erst zum Third Party Development Table, wo es um die API, CREST und vor allem ESI Schnittstelle ging. Ich muss zugeben, ich habe nur die Hälfte verstanden, das es doch schnell sehr fachspezifisch wurde und ich einfach nicht tief genug an den REST Schnittstellen bin. Ein Umstand, den ich zu ändern gedenke um auch endlich die neuen Mechanismen nutzen zu können.

Picture by Julianus Soter

Anschließend stieß ich wieder zu den anderen und wir besuchten den „wichtigsten“ Round Table für uns: Lowsec, FW & Crimewatch. Wollten wir doch die Missstände besonders im Bereich Faction Warfare an diesem Fanfest nochmal konkretisieren und vorbringen.

Leider war der Round Table diesmal eine ziemliche Enttäuschung, das CCP mehr oder minder deutlich machten, dass sie keine Änderungen geplant hatten, sondern sich eigentlich nur auf die neuen Strukturen konzentrierten. Schade, aber zumindest haben wir unsere Meinung sagen können.

 

Frustriert machten wir nun Pause, besorgten uns eine Kleinigkeit zu essen und wollten dann noch zum EVE Monument vor dem CCP Hauptquartier.

Gesehen hatte ich es schon, aber bisher noch nicht meinen Namen gesucht. Es gab ja damals die Aktion, wer einen Aktiven Account zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte, wurde auf eine der Bodenplatten abgedruckt. Wir zogen also los um unsre Namen zu finden. Ich hatte dabei das Problem, dass meine Platte „auf dem Kopf“ stand, aber gefunden habe ich mich aber dennoch.

Na? Wer von euch findet „Tiberius Zol“?

 

Picture by Julianus Soter

Danach machten wir uns noch auf, um ein wenig im Brauhaus abzuhängen und ein paar der Biere zu genießen, welche exklusiv für das Fanfest neu belabelt worden sind. Da das Bier ja bekanntlich in Island entsprechend teuer ist, lies ich mir meins besonders lang schmecken. Die Label sahen aber super aus.

Ich wollte allerdings die Präsentation „The Physics of New Eden mit Max Singularity“ sehen, also brachen wir auf uns beeilten uns, um einen Platz zu bekommen. Kurz gesagt: Eine grandiose Präsentation und sehr kurzweilig. Ihr solltet euch unbedingt alles anschauen.

Damit war das Fanfest schon fast zuende. Wir machten uns noch auf zum Kyonoke Inquest Vote. Das letzte Voting, welches entscheiden sollte, wir wir mit der Seuche umgehen wollen. Glücklicherweise hat sich die Mehrheit für die Verteilung eines Heilmittels entschieden und gegen die Lösung der Amarr, am Ende alles dem Erdboden gleich zu machen. Herzlose Bestien die. 😉

Wir machten und dann auf zur Closing Ceremony und mein Herz blutete, bei dem Gedanken, dass alles zu Ende sein sollte.

Aber es war ja noch nicht ganz zu Ende und wir wurden schon ein wenig auf die nachfolgende Party eingestimmt. Und um euch einen Eindruck zu vermitteln. Falls ihr euch immer schon gefragt habt, warum die Tür im Captains Quarter nicht aufgeht. Hier die bahnbrechende Lösung 😉 :

Nun war es Zeit, sich für die Party at the Top of the World vorzubereiten. Ich finde gar nicht die Worte, um die Stimmung richtig zu beschreiben. Hermigervill sollte beginnen und die Party einleiten. Es war ein guter Start, ihm mit seinem Theremin zuzuhören, besonders als er vertraute Klänge von „Below the Asteroids“ einfließen lies.

Doch der nächste Höhepunkt DJ Kristian Nairn (auch bekannt als Hodor von Game Of Thrones), welchen ihr schon oben seht, lies die Wände wackeln. Ich war von Anfang an in der ersten Reihe und konnte das Spektakel also voll und ganz genießen. Als er dann das Theme von Game of Thrones aufgriff, ging es endgültig ab. Ich habe mich seit Jahren nicht mehr so viel zu Musik bewegt und hatte wahnsinnig viel Spaß. Hier noch ein kurzes Video von Jezaja, der eine GoPro mit hatte:

Anschließend sollte noch Permaband auftreten. Die Band, welche aus CCP Mitarbeitern besteht und jedes Jahr die Fanfestbesucher mit neuen Song beglückte. Ich feierte jeden einzelnen Song ab und CCP Guard in einer Plastikkugel durch die Menge Stagediven zu sehen, war echt die Krönung.

 

 

Aber auch die CCP Mitarbeiter hatten viel Spaß, wie man sieht und ich konnte es mir nicht nehmen lassen, mich (unter anderem) mit CCP Mimic ablichten zu lassen .

Doch jeder Abend und somit jedes Fanfest geht einmal zu Ende. So machten wir uns nach dem letzten Song und noch dem ein oder anderen kurzen Gespräch und Verabschiedung langsam auf den Rückweg zum Quartier. Ich gebe zu mir tat buchstäblich ALLES weh und ich weiß gar nicht, wie ich es zurück und ins Bett geschafft habe, aber ich habe tief und fest geschlafen.

So endete das Fanfest also und ich habe viele Eindrücke gesammelt und verstehe den Hype nun, das Fanfest zu besuchen. Ich denke, es war nicht das letzte Fanfest, dass ich besucht habe und nirgends sonst hat man die Möglichkeit so Nah an den Entwicklern zu sein, sich mit ihnen auf Augenhöhe auszustauschen und Spaß zu haben. Mit Freunden, mit Gegnern mit neuen Leuten.

Wenn ihr euch Fragt, ob es das Geld wert ist. Ja das ist es. Jeden einzelnen Cent. Wenn ihr also überlegt, beim Fanfest dabei zu sein. Tut es! Ihr werdet es nicht bereuen.

Mir stand nun nur noch ein Tag bevor, bis der Rückflug gehen sollte. Es sollte mit dem Marsch ans Ende der Welt enden, doch hierzu schreibe ich in den nächsten Tagen noch etwas.

EVE Fanfest 2017 – World of Round Tables (3)

Ok, ich gebe zu, ich habe mich schwer getan, mich am morgen nach der GMVA Party wieder fit zu bekommen, aber zumindest war ich nicht so schlimm dran, wie Jezaja, der am Abend zuvor wohl doch tiefer ins Glas geschaut hatte. Aber das Fanfest sollte ja nicht ohne uns weitergehen.

Mit etwas Verspätung machten wir uns also auf Richtung Fanfest gen Harpa, wollten aber im Vorfeld noch was frühstücken. Als Tipp hatten wir das „Laundromat“ genannt bekommen und wie es schien, war das ein echter Geheimtipp. Der Laden war voll, aber wir bekamen ein leckeres Frühstück, welches seinen Preis definitiv wert war.  Anschließend sind wir noch zum Supermarkt, um uns ein paar Getränke und Snacks für den Tag zu kaufen. Immerhin sollte es ein langer und anstrengender Tag werden.

An der Harpa angekommen, stürzten wir uns wieder ins Getümmel. Die neusten Neuigkeiten zum Kyonoke Inquest haben wir allerdings nicht mitbekommen und so bekamen wir von unseren Allymates eine Kurzzusammenfassung.  Durch die Verspätung habe ich die Player Präsentation zum Thema Trading „More to Trading Than 0.01“ verpasst.

Dafür kamen wir sehr passend zum Round Table „Little Things“ mit CCP karkur und CCP Punkturis, wo es um die kleinen Wünsche ging, welche das Spiel angenehmer machen könnten. Einige gute Vorschläge wurden genannt. Mal sehen, was davon am Ende umgesetzt wird.

Wie man sieht hatten wir ne menge Spaß mit den beiden. Wir konnten über Zettel dann noch unsere ganz persönlichen Wünsche hinterlassen.

Direkt danach ging es direkt zur Präsentation von Professor Michel Mayor, welcher uns auf sehr interessante Art und Weise die Geschichte und den jetzigen Stand der Dinge zum Thema Suche nach Exoplaneten dargestellt hat. Da wir in Zukunft beim Project Discovery bei dieser Suche unterstützen und ich persönlich auch sonst sehr interessiert an diesem Thema bin, war dieser Vortrag eins meiner persönlichen Highlights des Fanfest.

Hier das komplette Video:

Danach ging es quasi ohne Pause direkt zum nächsten Round Table. Diesmal ging es um das Thema „Brand & EVE Store“. Ein Thema, welches mir sehr am herzen liegt. Ist es doch etwas, was durch CCP sehr stiefmütterlich behandelt wird. Dort traf ich, wie erwartet auch wieder auf Rixx Javix, der ja bekannterweise auch seine Meinung zu diesem Thema hat. Insgesamt war der Round Table sehr ernüchternd. Ein Verantwortlicher, der eigentlich keine Lust auf seinen Job hat. Ein Team, dass sagt, dass sie eigentlich keine Ahnung von der Materie hat und die von sich sagen, dass sie das auch gar nicht wollen, weil es nicht ihr Kerngeschäft sei.  All diese Aussagen machten doch recht deutlich, dass wir hier wohl auch mit dem neuen Store nicht zu hoffen brauchen, dass wir demnächst cooles Zeugs für erschwingliche Preise bekommen werden. Schade.

Danach war für mich erstmal Pause angesagt. Also wieder mit Spielern abhängen, ein bisschen Smalltalk betreiben. Gemeinsam mit der Allianz ein wenig am Kyonoke Inquest beteiligen. Immerhin wollten wir als GalMil unseren Beitrag leisten, dass dieser Fall ordentlich behandelt wird.

Nach der Pause ging es zum Community Round Table, wo sehr viele bekannte Gesichter anzutreffen waren. Es wurde viel über die Communityarbeit gesprochen und der Austausch war, meiner Meinung nach recht erfolgreich. Wir blieben direkt im Raum sitzen, denn der nächste Round Table sollte sich um die Arbeit der ISD drehen. Also quasi die Mittelsmänner in der Betreuung zwischen Spieler und deren Probleme und CCP.  Hier trafen wir auch wieder auf ISD Eshtir. Einen unserer deutschsprachigen ISD Ansprechpartner in der Community.  Die Informationen zum Volunteerprogramm der verschiedenen ISD Abteilungen waren sehr interessant und auch hier fand ich den Round Table sehr gelungen.

Abends gab es dann noch zur Feier des Tages (CCP existiert nun schon seit 20 Jahren) einen 20 Meter Kuchen, der nicht nur grandios aussah, sondern auch sehr Lecker war. Hilmar gab eine kurze Rede zum besten und anschließend konnten wir alle schlemmen. Eine Gelegenheit, die ich mir natürlich nicht entgehen ließ.

Anschließend sollte es dann für viele Spieler zum PubCrawl gehen. Die berühmt berüchtigte Kneipentour, welche ich allerdings ausließ und stattdessen mit einigen Leuten erst lecker Fish&Chips gegessen habe und wir dann unsere eigene kleine Kneipentour starteten. Wir hatten wieder sehr viel Spaß, da ich aber vom Vortag noch gerädert war, machte ich mich zeitig auf den Rückweg zum Quartier, um mal etwas früher zu schlafen. Das Wetter war sogar mal ganz gut und die Harpa sieht auch im Dunklen grandios aus. So ging dann schon der 2. und anstrengende Tag des Fanfest zuende.

EVE Fanfest 2017 – Gimme all that Swag (2)

Die erste Nacht in Island halbwegs überstanden, sollte der erste Tag des EVE Fanfest bevorstehen. Leider hatten wir es am Vortag nicht mehr geschafft, uns zu registrieren, also machten wir uns auf den Weg Richtung Harpa, um dies nun zeitig vor dem Fanfest zu schaffen. Auf dem Weg dahin wurden wir das erste mal mit einer grausamen Wahrheit über Island konfrontiert: Alles ist teuer. Und wenn ich schreibe teuer, dann meine ich so RICHTIG fucking teuer. Wir wollten uns auf dem Weg ein Frühstück organisieren und hatten auf dem  Weg zu Julianus Apartment am Vortag einen Bäcker entdeckt und deckten uns mit ein paar Croissants und süßen Brötchen ein. Beim bezahlen fühlte sich die Kreditkarte direkt heiß an. Umgerechnet etwas über 30 € für ein paar Teilchen. Aber wenn man sich einmal an den Schock gewöhnt hat, gewöhnt man sich dran. Ich bin gespannt auf meine Abrechnung Ende des Monats.

Angekommen an der Harpa mussten wir feststellen, dass es wohl nicht ganz so schnell gehen würde. Es war dann doch etwas voller. Nichts desto trotz kämpften wir uns durch und bekamen dann nach einer Weile endlich durch und hielten den begehrten Swagbeutel in der Hand und hatten unseren Ausweis um den Hals hängen. Es gab z.B. ein grandioses T-Shirt, einen USB Stick im Talos-Design und Sticker. Kurz danach lief uns auch Rixx Javix über den Weg, der uns mit weiteren Swag, wie z.b. grandiose Postkarten und weiteren Stickern ausstattete.  Zusätzlich gab es auch die ersten Informationen des Larp/Cosplay Events, welches sich um die Kyonoke Seuche drehen sollte. Doch hierzu später noch mehr.

Wir trafen uns nun mit diversen Leuten, sowohl aus der Ally, als auch weitere Befreundete Spieler, die ich zum Teil schon vom EVEsterdam Event kannte und es war schön, ein paar bekannte Gesichter wiederzusehen. Als dann endlich die Eröffnung war, sammelten wir, uns erschlagen von den ersten Eindrücken, beim ersten Kyonoke Sitrep, wo wir aber nur noch den Schluss mitbekamen und uns so erstmal durchfragen mussten, was zu tun war.  Am Ende stellte sich heraus, dass wir Aufgaben für Token erfüllen mussten, welche wir dann entweder gegen Gegenstände eintauschen konnten, oder die Wahl, welche am Ende eines jeden Tages stattfand beeinflussen konnten.  Leider bot der Tag (zumindest bei mir) nicht genug Freizeit, um mich hier viel zu beteiligen und so blieb es bei einer einzigen Aufgabe.

Wir lernten dann noch weitere nette Spieler kennen und auch diverse „Celebreties“ der EVE Online Welt liefen uns über den Weg. Insgesamt war das socialising sowieso das Größte. Man könnte meinen, hunderte Nerd’s die auf einen Haufen zusammenkommen wäre eher ein Treffen anonymer Soziophober Kellerkinder, aber weit gefehlt. Man kam schneller ins Gespräch, als man schauen konnte. Nette Evespieler(innen) und auch CCP Devs an allen Ecken mit denen man Smalltalk betreiben konnte.

Um 14 Uhr hatten diejenigen, die das Guidebook (also die Agenda-App) gut studiert hatten die Chance auf „Fun with Game Masters“. Glücklicherweise hatte ich mich sofort angemeldet, denn die Plätze waren limitiert. Und so kam es, dass ich mit weiteren Spielern von CCP Mitarbeitern in Empfang genommen wurde und wir dann mit dem EVE Fanfestbus zum CCP Hauptquartier gefahren wurden. Ich hatte es schon am Vortag von Außen bewundert, doch die GM Tour bot uns die Möglichkeit einen Teil des Inneren zu sehen und gemeinsam mit den CCP GM’s anzustoßen. Es hat echt Spaß gemacht, dort ganz zwanglos mit den GM’s zu quatschen und einen Einblick in ihre Arbeit zu bekommen. Außerdem konnte ich die tolle Schwertsammlung bewundern, die dort im Büro hängt. Für die nicht-wissenden: Die CCP Mitarbeiter können bei 10 Jähriger Zugehörigkeit ein Wikingerschwert bekommen. Ein grandioses Geschenk, wie ich finde, welches mein altes Mittelalterreenactmentherz höher schlagen lässt. Außerdem machen sich die Schwerter grandios an der Wand, oder was sagt ihr?

Rechtzeitig zu der Opening Ceremony und als sich das Bier leerte wurden wir mit dem Bus wieder zurück zur Harpa gebracht, wo ich wieder zu den anderen stieß und wir uns einen Platz auf den oberen Rängen des großen Saals sicherten.

Als es losging, hatte ich Gänsehaut. Hatte ich das Gante doch in den letzten Jahren nur im Stream verfolgen können. Das Gefühl selbst dabei zu sein kann ich nicht beschreiben.  Die Opening Ceremony und die anschließenden Keynotes offenbarten zumindest schon ein paar Neuigkeiten. So wird es ein neues Buch geben. „The Frigates of EVE“, welches sogar in einer Sammleredition erscheinen wird. Dank der Ausgaben im Zusammenhang mit dem Fanfest werde ich aber darauf Verzichten und mir lediglich die Normale Version zulegen.

Hier die Videos zur Opening Ceremony und zu den Keynotes:

Auch das neue Intro wurde offenbart. Wie jedes Jahr wird immer ein Video veröffentlicht. Auch hier hat CCP wieder ganze Arbeit geleistet und ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich es sehe:

Am Ende des Tages gab es dann noch das Charitydinner, bei dem ich  allerdings nicht teilgenommen habe. Stattdessen ging es zur berühmtberüchtigten GMVA Party. Dort lernte ich dann auch Leute wie Niden, Rahne, Nashh und später auch Ian kennen.
Der Alkohol tat sein übrigens, so dass Jezaja irgendwann Richtung Schlafquartier zurückwankte und ich noch ein wenig blieb. Es gab weitere Gespräche, lustige Youtube-Videos und viel Spaß. Kurz bevor ich mich dann irgendwann auch auf den Weg zurück machte, tauchten noch weitere Leute auf. Unter anderem Bobmon und sogar der berühmtberüchtigte Mittani. Vermutlich hat man ihn aus Mitleid rein gelassen, damit er nicht ganz einsam vor der Tür stehen bleiben muss.

Ich verschwand, schlief dann doch kurz danach schnell ein und somit ging der Tag für mich zu Ende.  Der nächste Tag war nicht mehr weit.

EVE Fanfest 2017 – Ich bin zurück (1)

Da bin ich wieder zurück vom EVE Fanfest 2017. Also eigentlich schon seit Montag. Aber ich bin immer noch dabei, meine Eindrücke zu verarbeiten und auch wieder halbwegs munter zu sein. Um es kurz zu sagen. Meine Erwartungen wurden völlig übertroffen.

Wir (@Jezaja vom GiantSecureContainer und ich) flogen am Mittwoch vor dem Fanfest los und ich muss gestehen, ich war super nervös. Wie im letzten Beitrag ja schon angedeutet, ist es eigentlich ganz schön verrückt, tausende Kilometer weit zu reisen, nur wegen eines Onlinespiels.

Nach der Ankunft und der anschließenden Fahrt nach Reykjavík bezogen wir schnell unser Zimmer und machten uns dann direkt auf den Weg zu einer Führung durch die Stadt. Einige deutschsprachige EVE Spieler waren ja schon beim Fanfest und es wurde angeboten, eine Stadtführung zu machen und das ein oder andere zu erklären. Wir machten auf dem Weg dahin aber kurz Stop bei Julianus Soter im Appartment. Wir hatten unseren CEO ja bisher nicht persönlich kennenlernen können. Ein großartiger Mensch.

Man merkte schnell, das EVE Spieler ein netter Haufen sind, egal, wie sie im Spiel miteinander umgehen. Ein Wesenszug, den ich während der ganzen Zeit immer und immer wieder festgestellt habe.

Wir zogen also durch Reykjavik und wurden während der Sightseeingtour direkt vom typischen Islandwetter empfangen. Eine Erfahrung, auf die ich gern verzichtet hätte, da ich im Laufe der kurzen Zeit ziemlich schnell ziemlich durchnässt war. Aber so ist das eben in Island. Das wetter macht, was es will.  Unsere verkürzte Tour endete dann am CCP Hauptquartier, wo wir ins örtliche Brauhaus einzogen, um uns mit weiteren deutschprachigen Spielern und den deutschsprachigen Mitarbeiten von CCP zu treffen.

Bei dem Treffen lernte ich direkt einige neue Spieler kennen, traf alte bekannte von anderen Spielertreffen, wie die G-Fleet oder aus Evesterdam und hatte eine Menge spaß.  Überhaupt habe ich so viel Spaß in Island gehabt, wie schon lange nicht mehr. Aber davon mehr in den folgenden Blogbeiträgen.

EVE Spieler sind übrigens nicht so Soziophob, wie allgemein angenommen. Eigentlich sind wir ein sehr geselliges Völkchen und während wir bei dem ein oder anderen Bier und knabbereien, welche von CCP gesponsort wurden (DANKE nochmal dafür!!), rückten wir enger zusammen und sponnen so manche amüsante Idee.

Irgendwann gegen Mitternacht (also 2 Uhr Nachts in Deutschland) machten wir uns dann (mit immernoch feuchten Klamotten… bei Regen) auf den Weg zurück in unser Quartier, um für den kommenden Tag ausgeruht zu sein.  Den Tag, an dem das Fanfest offizell beginnen und abends die berüchtigte GMVA Party stattfinden sollte…

EVE Fanfest 2017 – Auf dem Weg nach Island

Da sitzen wir nun schon in Amsterdam am Flughafen und fliegen gleich nach Island zum diesjährigen EVE Fanfest. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben.

Ich freue mich auf ein paar aufregende Tage mit CCP, den GMVA Jungs und natürlich all den anderen Nerds.

Ist es verrückt, so viel Geld auszugeben, um sich mit anderen EVE Spielern zu Treffen? Ja, vielleicht. Aber wer einmal die Community erlebt hat, weiß das es sich lohnt. 

Ich werde versuchen, euch auf dem laufenden zu halten. Bis dahin wünsche ich allen daheim gebliebenen viel Spaß. Verfolgt die Streams und haltet New Eden beschäftigt. 🙂 

Dummheit wird doch bestraft, auch die eigene.

Da nimmt man sich endlich seit Wochen mal wieder die Zeit zu spielen, will die Industrie mal wieder anwerfen, etc und das erste Erlebnis ist der Verlust der beladeten Providence. Und das noch aus eigener Dummheit.

Aber eins nach dem anderen. Ich hatte die letzen Tage endlich mal wieder Zeit, mich ein wenig um EVE zu kümmern und eine neue Produktion zu planen. Geschickterweise hatte ich vor meiner Zwangspause auch einiges an Materialien gekauft, die nur noch nach „Hause“ geschafft werden mussten. Also vorhin nach der Downtime ganz gemütlich nach Jita geschippert, um die Providence voll zu laden und das Zeug abzuholen.

Auf dem Weg von Jita nach Parameter wundere ich mich schon, warum da so viele Machariels blinken. Da wird doch keiner seine Machariels versenken wollen? Beim Jump durchs Gate kamen die Machariels weg und nun schaute ich doch mal genauer, was eigentlich los war und was der Overview sagte. „Corporation/Alliance is in War with your..“…. Moment, was??? Ok, mal schnell nachschauen. Tatsächlich, vor einigen Tagen einen Wardec bekommen? Wieso hab ich das nicht gemerkt? Durch die Mails und Nachrichten geschaut. Oh, Tatsächlich. Eine Nachricht.

Da poppen auch schon die Convos der Mercs auf, die ich natürlich ignoriere. Schnell durchgerechnet. Provi + Ladung sind 2.2 Mrd.

Adios Provi. Es war schön mit Dir.

Nachdem die Mercs dann endlich ihre eigene Provi herangeholt hatten, begannen Sie dann auch mein Schiff zu entsorgen. Ich bin dann mit dem Pod noch angedockt.

Was lernen wir daraus? Nach längerer Abstinenz sollte man auch alle Mails kontrollieren. Kein allzu teures Lehrgeld, aber ich werde es mir merken. 🙂

About to be an industrialist in EVE

Today I got a question via twitter about my motivation to be an industrialist about good things as indy in a corp and about worst things.
Maybe my point of view could be interesting to others, so I will post my answer here also (with some slightly changes):

————————-
To be honest, my view of manufacturing and trading have changed the last year. But first things first.
I started my eve career like most others.. in highsec..mining.. all that stuff. Our corp had a pos and some of my „older“ mates were running some ME/TE jobs. So I started to get some information about all the industrial stuff. One reason was, I really like to create things. Crafting was always a thing for me. And there were so much ways for perfection, which triggered me also. I hadn’t that much ISK at that time.. around 500mil ISK maybe and I talked to some experienced players about how to get more ISK. This was the moment, where I started my trading stuff.
That was the time of great spreadsheets also and I made my first 10 bil really fast. But it was a boring thing (I gave up trading the small stuff today). I invested the new ISK to start my manufacturing career (that was before the great manufacturing changes). And with the help of the corp pos, there were enough possibilities to make money with manufacturing also, but the really big money came after I trained for T2/T3 invention and manufacturing. At that time I had 3 or 4 chars running inventions and manufacturing jobs 23,5 hours a day. The good thing on manufacturing (and invention) is: you don’t have to be that active. Yes, you have to plan your jobs, but besides let RedFrog haul your stuff. The jobs will run without you most of the time.

Yeah there some risks, like wardecs, but you should have friends in case you need help. (more on that later).
Shortly after that, I started to PVPing with my main, and let my alts run the industrial stuff. I’m not that active in highsec anymore and there are times, where the POS is just burning fuel doing nothing ;).

Today, I could build up nearly everything, if i want and can create up to around 10billion a month, if needed, but this would need more time to invest in manufacturing and planning.

As you see, I evolved a bit. Today I run my manufacturing alts to create enough ISK for my PVPing and to support some friends with ships, modules and so on.
Maybe my focus will change a bit after the next expansion.
Maybe I will move my industrial part to low or nullsec to build something new, but maybe I just use the new opportunity to use more ressources to pvp.

To talk about the industrial in corps: it depends. Is it an industrial corp or a pvp corp with an industrial wing? One of the problems with manufacturing is: the more ppl manufacture in your systeme, the less isk will you get, thanks to the index. Another one is: normally you want to optiminze your ISK flow, so many industrialists are lonewolfs and don’t want to build for corp for example.
And with the rights management atm, you have to risk your assets to grant access to other corpmates. so it’s not that easy to be an industrialist in a corp.
An important Thing is: have friends!
One of the things I learned the last years. If you are an industrialist in highsec, there will be wardecs. This is no bad thing. You shouldn’t fear wardecs. Just have friends to help you.. to move stuff, to haul and the most important: to defend your stuff.
To be honest. If a war results in blowing up ships: good for me as industrialist, because I can build them and make my cut.
And it is fun to surprise some lazy wardeccers with a prepared fleet. If you don’t have enough friends.. hire some TRUSTWORTHY mercs.. the worst thing you can do (as lonewolf or as corp) is.. to avoid conflicts, to give up. Go and train your PVP skills.
Yeah, you will loose a lot of ships, yeah there will be times, you are frustrated, but this will help you a lot at that times.
And it is so much fun. You will shoot some awesome ppl. Some awesome ppl will shoot you.. and if you end up in a good talk after it or (what is my favorite) you will have some drinks with them at one of the great player gatherings.. you will have a great time.

Das Ende von Gambling und seine vermeintlichen Folgen

Eigentlich sollte sich mein nächster Beitrag um das Alliance tournament und der Teilnahme meiner Allianz drehen. Doch dieser Tage bewegen sich Stürme der Entrüstung, der Panik und des Aufstands durch die Gemüter New Edens.

CCP hat die Bombe platzen lassen. Ab November treten Änderungen der EULA in Kraft, welche den Betrieb von Out of Game EVE Gambling Portalen den Garaus machen.

Zusätzlich wurden EVE Casino (welches noch gar nicht im Betrieb ist) und I Want ISK mit sofortiger Wirkung dicht gemacht. IWI mit dem Vorwurf des Real Money Tradings (RMT).  Diverse Accounts wurden unbegrenzt gesperrt, Das Vermögen der beteiligten Banker (das sind Spieler, welche ihr Vermögen für die Casinos zur Verfügung stellen und somit entsprechend vergütet werden) wurde eingezogen. Im Großen und Ganzen also Drama vom Feinsten.

Nun wird viel argumentiert und ein Argument ist die Wohltätigkeit dieser Casinos. Wer das Alliance Turnier verfolgt, sieht das Sponsoring durch EVE-Bet, ebenfalls eins dieser ominösen Gamblerportale. Auch auf Player meetings und für EVE Newsseiten, Blogs, Portale, Streams wird fleissig Sponsoring durch eben jene Casinos betrieben. Nimmt CCP den EVE Spielern, welche sich engagieren damit was weg? Ist es ungerechtfertigt?

Auch ich habe erstmal gedacht. Na toll, wer unterstützt denn nun die Communityaktionen. Aber nach einer Nacht drüber schlafen und diverser Twitterbeiträge sehe ich das nun etwas anders.

Das, was bei mir das Fass so ein wenig zum überlaufen brachte war mehrfach das Argument der Stremer, wenn sie nun nicht mehr von den Casinos unterstützt werden, könnten sie nicht mehr so streamen, weil die Finanzgrundlage ihrer PvP Aktionen damit wegbricht. Und sie als Streamer seien schließlich super wichtig zum aquirieren und halten neuer Spieler.

Da frag ich mich doch ernsthaft. Wie jetzt? Ihr wollt euch euren (PvP)-Spaß, den ihr habt von anderen finanzieren lassen und wenn das nicht mehr passiert, könnt/wollt ihr das nicht mehr? Geht’s noch? Natürlich müsstet ihr dann auch mal was anders machen, grinden oder eure Aktivitäten eben anderweitig oder mit Plex finanzieren. Natürlich ist es nicht mehr ganz so rentabel, wenn man 7 Tage in der Woche streamt. Aber das geht allen anderen Spielern auch so.

Bei mir ist da nun ein ziemlich fader Beigeschmack, dass eben jene Meckerer das eben nicht für die Community tun, sondern zur eigenen Bereicherung.  Mal ganz davon ab, dass ihr dann eben woanders nach Sponsoren suchen könnt. Diverse große Allys sind vielleicht ganz froh, wenn ein bisschen Werbung gemacht wird. Aber da gibt es vermutlich keine horrenden Summen mehr. Aber was weiß ich schon.

Ja für charityevents oder spielermeetings finde ich es tatsächlich schade, wenn diese nicht mehr von den Casinos profititeren, aber rechtfertigt das den weiteren Betrieb? Nein!

Für all die Streamer, Schreiber und was weiß ich was sage ich: Entweder ihr tut es, weil ihr spaß dran habt, ohne finanzielle Hintergedanken, oder ihr solltet es lieber lassen.

EVE Fanfest 2017 – Island, ich komme

EVE Fanfest 2017 LogoEines der größten Ziele für die meisten EVE Spieler dürfte wohl der Besuch des EVE Fanfest in Island sein.  Ich selbst spiele ja schon seit einigen Jahren EVE und schon seitdem ich das erste mal vom Fanfest gelesen hatte, war es mein Traum dabei zu sein. Jedes Jahr haderte ich aufs neue. Jedes Jahr kam was dazwischen, oder die Finanzen passten nicht.

Doch diesmal nicht, liebe Freunde der explodierenden Raumschiffe. Das nächste Fanfest wird von mir geentert.

Nachdem ich schon von verschiedenen Bloggerkollegen hörte, dass Sie Flüge und Zimmer gebucht hatten und ich noch ein paar Wochen in mich gegangen bin.. (soll ich wirklich diese nicht unerhebliche Menge Geld ausgeben, nur um in einem fernen Land voller Entbehrungen mit hunderten Nerds abzuhängen??) entschied ich mich nun doch dazu, Flüge und Zimmer zu buchen.

Es gibt also (hoffentlich) kein Zurück mehr. Meinen werten Corpmate und langjährig Bekannten Jezaja habe ich natürlich direkt aktiviert, dass er seinen Hintern gefälligst ebenfalls bewegen soll. Mit Erfolg. \o/

Villore Accords wird im April 2017 also weitere Vertreter auf dem Fanfest haben. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, aber ich freu mich wie bolle mit euch allen, die ihr dort seid abzuhängen und eine gute Zeit zu haben. 🙂

An all die alten Fanfest Hasen da draußen. Gibt es Dinge, an die man denken sollte? Empfehlungen? Was sollte man außerhalb des Fanfest noch so gesehen/getan haben?  Was sollte man NICHT tun? Wie organisiert ihr euch vor Ort?

Und ganz Wichtig: Lohnt es sich, für die Tage den LTE Auslandstarif zu buchen, um zu twittern? 😀

Wer von euch Lesern und Bloggern wird denn alles auf dem Fanfest sein? Ich weiß bis jetzt vom Neo und vom Degestus.  Und nun natürlich noch Jezaja und meine Wenigkeit. Wir sollten auf alle Fälle wieder, eine Bloggerrunde haben. Das hat auf der G-Fleet echt Spaß gemacht. 😉

Merkt man, dass ich schon jetzt aufgeregt bin? Kaum, oder? 😀

Nach der G-Fleet ist vor Evesterdam – EVE Events, eine Erfahrung für sich.

So, etwas verspätet will ich mich meinen werten Bloggerkollegen doch mal anschließen und kurz von der G-Fleet 2016 berichten. Es war ja (abgesehen von einem kleinen Intermezzo Stammtisch und Treffen in Köln vor 2-3 Jahren) mein erstes größeres, der immer wieder stattfindenden EVE Events und ich muss gestehen, ich war (und bin immer noch ) begeistert.

Es gab so viele gute Dinge, dass es mir schwer fällt was besonders hervorzuheben. Ich denke, am meisten beeindruckt hat mich mal wieder die Community von EVE Spielern und der Umgang miteinander. Es wurde, trotz möglicher Ingamestreitigkeiten (meistens) respektvoll und auf höfliche weise miteinander Alkohol vernichtet.

Bild bei Neovenator von pod-express.de "ausgeliehen" ;)
Bild bei Neovenator von pod-express.de „ausgeliehen“ 😉

Es wurde gefachsimpelt (ab und an sogar mit Unterstützung durch CCP Phantom), getratscht, getrunken, gelacht und im großen und ganzen ganz viel Spaß miteinander gehabt. Das Team rund um die G-Fleet hat hervorragende Arbeit geleistet und ich denke, alles sind zufrieden und glücklich nach Hause gefahren. Einziger Wermutstropfen, ich habe die Oculus Rift nicht gewonnen. 😉

Bild bei Neovenator von pod-express.de "ausgeliehen" ;)
Bild bei Neovenator von pod-express.de „ausgeliehen“ 😉

Oculus Rift ist auch ein gutes Stichwort. Ich habe dort das erste Mal damit EVE Valkyrie ausprobieren können und was soll ich sagen.. der HAMMER! Für mich steht fest, ich muss so ein Teil haben. Also neben dem Fanfest ein weiteres Ziel, auf das ich sparen werden. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen und ich weiß anderen vor Ort ging es genauso (gell Jezaja? ^^).

Ansonsten gab es auch hervorragende Vorträge. Sei es nun der Vortrag von meinem werten Corpkollegen „Der Bischof“ gewesen, welcher zum Thema Corp Management referierte, der Beitrag meines guten Kollegen Jezaja zum Thema Broadcast4reps oder ein Abriss zum Thema WorldWarBee von Killah Bee, welchen ich sehr beeindruckend fand. Natürlich gab es auch von CCP Phantom und weiteren entsprechende Beiträge. Es war ein Fest, allen zu lauschen.

Bild bei Neovenator von pod-express.de "ausgeliehen" ;)
Bild bei Neovenator von pod-express.de „ausgeliehen“ 😉

Auch wir deutschen Blogger, welche zahlreich vertreten waren, standen Rede und Antwort. Leider kam hier aus dem Publikum nicht so viel, aber irgendwie habe ich das auch erwartet.  Auch hier nochmal der Aufruf an die werte Leserschaft. Was wünscht ihr euch? Was sollen wir besser machen? Was bewegt euch dazu, mehr zu kommentieren? Ihr könnt gern per Kommentar euren Senf dazu abgeben.

Alles in allem war es toll, viele neue Spieler kennenzulernen, einige Kontakte zu knüpfen, einige Corpmates kennenzulernen und einfach Spaß zu haben.

Ich für meinen Teil kann es nun nicht erwarten zum Evesterdam im November zu fahren. Auch dort freue ich mich auf den ein oder anderen Spieler, der dort sein wird, auf hoffentlich viele gute Gespräche. Auf viele Corp- und Allianzmates, die da sein werden und natürlich auf ganz viel Party Party Party. Ich werde auch hier berichten. Ihr dürft gespannt sein.

In diesem Sinne.. bis demnächst.

@Neo: Ich hab mir die Freiheit genommen, mangels eigener Bilder ein paar Deiner Bilder hier von http://pod-express.de/g-fleet-2016/ zu verwenden. Sollte das nicht so gewollt sein, sag einfach Bescheid, dann werfe ich sie runter. 🙂

 

 

Wie ein EVE Spieler die Weltherrschaft an sich reisst.