Manufacturing Process: Von der Planung, bis zum Verkauf

Nach einem kurzen Mailaustausch mit Gramek möchte ich kurz aufzeigen, wie ich meine Produktionen plane. In der Regel plane ich, auf Grund der Marktbewegungen meine Produktionen für ca 2 Wochen. Also gehe ich die folgenden Punke alle 2 Wochen von Vorn durch (Achtung, Wall of Text incoming).

  1. Marktanalyse:
    Ich denke, besonders am Anfang der Karriere ist dieser Punkt ab schwierigsten zu beurteilen. Letztlich muss man viel lesen. Blogs, DevBlogs, Foren, Killboards. Dort findet man häufig Informationen, was gerade in New Eden passiert (Baut eine große Allianz z.b. gerade seine Fleet Doctrine um?). Was in naher Zukunft passiert (der Buff der Curse, der im Dev Blog angekündigt wurde, sorgte z.B. dafür, das hier schnell Profite abgegriffen werden können, weil der Bedarf temporär in die Höhe schießt). Und auf Killboards sieht man, was häufig in PVP Aktionen kaputt geht.
    Außerdem sind Events gute Einnahmequellen. An Jita Burn werden bestimme Schiffe z.b. in Massen in Jita aufgekauft und verbraucht.
    Aus solchen quellen lässt sich dann ableiten, was man produzieren könnte. Die Konkurrenz schläft allerdings nicht. So dass man hier auch schnell in die Verlustzone rutschen kann, falls zu viele Produzenten auf die gleiche Idee kommen. Das sind Dinge, die mit der kommenden Erfahrung aber in den Griff zu bekommen sind.
    Wichtig ist, dass man gut rechnen muss, ob es Sinn macht, Komponenten selber zu bauen, oder fertig gebaute zu kaufen. Ob man selbst geminerte Erze lieber verkauft und Mineralien als BuyOrder kauft (Opportunitätskosten) und ob man gegebenenfalls lieber mit seiner POS in ein anderes System zieht, weil die Produktionskosten, die CCP eingeführt hat einfach zu hoch sind.
  2. Tools, die helfen:
    Puh, da gibt es verschiedenste. Hilfreich ist auf alle Fälle das Programm EVE Isk per Hour, mit welchem sich die Produktionen recht konfortabel planen lassen inkl möglichen Absatz, Profitberechnung und Shopping List, welche man mit der eigenen Asset List abgleichen kann. In der aktuellen Version 3 gibt es noch verschiedene Bugs. Man ist also genötigt, gegebenenfalls auf eigene Excelsheets zurückzugreifen. Besonders was die Shoppinglist/Asset features angeht. Ebenfalls Hilfreich ist der Blueprint Calculator. Auch hier kann man sich Shopping Lists anlegen. Zum Einkauf verwende ich Elinor, welches mir direkt die Differenz zwischen Buy und Sellorder anzeigt. So kann ich schnell beim Einkauf feststellen, wo es sich lohnt eine Buy Order aufzusetzen und wo ich direkt von der Sell Order einkaufen kann. Ansonsten benutze ich für Marktdiagramme (um den Verlauf, wie in der EVE Market History anzuzeigen) das Tool R mit RStudio, hier kann ich Tendenzen im Marktverlauf mit Hilfe der CREST API abbilden.
    Die Liste lässt sich beliebig erweitern mit Hilfe von selbst programmierten Tools, Webseiten anderer Leute, etc pp. Hier muss jeder seinen eigenen Weg finden.
  3. Einkauf der benötigten Materialien:
    Das ist relativ einfach. Mit Hilfe meiner Shopping List und Elinor kaufe ich meine Güter entweder per Buy Order oder per Sell Order. Manchmal hilft es auch in der Corp/Ally bestimmte Güter zu kaufen (Miner verkaufen mir ihre Mineralien für guten Kurs) oder in Contracts zu schauen, ob man ein Schnäppchen schlagen kann.
  4. Logistik:
    Hier ist man auf zwei Möglichkeiten begrenzt. Entweder man macht es selbst, oder lässt es machen und zahlt ISK. Macht man es selbst, sollte man die verbrauchte Zeit in die eigene Kalkulation einbeziehen. Denn Zeit ist Geld. Auch in New Eden.
    Möchte man einen externen Dienstleister verwenden, bieten sich RedFrog oder PushX als Transportdienstleister an. Ich persönlich kann PushX empfehlen. In Kriegszeiten lasse ich so meine Waren transportieren. Die Kosten sind durch die Gewinnmarge gedeckt.
  5. Copy, Invention, Produktion:
    Hier beginnt dann letzlich der eigentliche Arbeitsschritt. BPOs kopieren, mit Hilfe von Decryptoren und Data Cores Inventen und dann gegebenenfalls parallel die Components schon bauen.
    Ich für meinen Teil mache alles an der POS. Man kann aber auch an entsprechenden Stationen alles machen. Hier muss man nur bedenken, dass man dann 10% Gebühr bezahlt.
    Was Decryptoren und Data Cores angeht, so kaufe ich immer so viele, wie viele Inventionversuche im Bezug auf die Erfolgswahrscheinlichkeit nötig sind. Hat die Invention also eine Wahrscheinlichkeit von 40 % und ich will 10 Stück bauen (pro erfolgreiche Invention kommt eine 1-run BPC raus), dann plane ich 25 Inventionruns ein.
    Die Produktion ist dann wieder ein einfaches Spiel. Ich nehme die benötigten Materialien und fange an zu bauen.
  6. Logistik again:
    Sind die Waren fertig gebaut, müssen Sie natürlich dahin, wo sie verkauft werden sollen. (Also TradeHub, FacWar Gebiet, etc)
    Auch hier wieder die beiden Möglichkeiten. Selber machen, oder machen lassen. Will man selber Transportieren, sollte man natürlich beachten, das die Waren im Cargo kein allzu nettes Gankziel bieten.
  7. Verkauf:
    Wenn man verkauft, verkauft man in der Regel per Sell Order am Trade Hub. Effektiver geht es, wenn man einen eigenen Trader Char hat, der entsprechende Standings und Skills hat, um den Handel abzuwickeln (einen solchen nutze ich z.B. sowohl zum Ankauf, als auch Verkauf von Waren). Es gibt auch für Bulk Trading (also der Massenhandel) verschiedene Mailinglisten in EVE. Oder man verkauft per Contract. Ich denke, der normale Weg ist aber der erst genannte.

Wenn man richtig kalkuliert und geplant hat, sollte am Ende ein entsprechender Profit stehen. Natürlich kann dieser auch mal schlechter ausfallen, als geplant. Z.B. weil man mehr Inventionversuche gebraucht hat, als geplant, weil die Systemkosten gestiegen sind, oder weil der Verkaufspreis auf Grund der Konkurrenz eingebrochen ist. Hiervon einfach nicht entmutigen lassen. Es ist ein steiniger Weg, aber wie man an meinen Statistiken sehen kann, lohnt es sich (und ich bin mit Sicherheit keiner der Top Industriellen).

So, nun habt ihr einen kleinen Einblick bekommen, wie ich meine Industrieaktivitäten plane. Wenn ihr Fragen habt, immer her damit.

 

 

11 Gedanken zu „Manufacturing Process: Von der Planung, bis zum Verkauf“

    1. Hi,
      leider habe ich keinerlei Erfahrung zum Thema 0.0 Produktion. Meine kurze Zeit im Nullsec beschränkt sich auf reine PVP Aktionen (und auch davon gab es nur wenige). Ich bin im Highsec zuhause. Ob ich das nochmal ändere.. naja man wird sehen. ;-)

      1. Mich würde mal interessieren ob man gezwungen ist, in Systemen mit niedrigem Systemkostenindex zu produzieren. Das Problem dabei ist, man hat da natürlich wahrscheinlich einen höheren Transportweg und bei Transportdiensten entsprechen höhere Kosten. Sind diese Kosten allgemein überhaup erwähnenswert ? Wieviel der Marge können sie fressen?

        1. Hier mal ein Beispiel: Nehmen wir an, Du möchtest 10 Ishtar inventen und bauen. Du benutzt hierzu als Beispiel einen Accelerant Decryptor.
          Und Du machst alles an der POS und sparst Dir so die 10% Station Tax.
          In diesem Fall würde das für 3 Beispielhafte Systeme folgendes an reinen Installationskosten bedeuten:

          Osmon:
          4.78 % Manufacturing
          8.05 % Copying
          7.21 % Invention
          Total Installation Cost: 98,362,959.31 ISK

          Jita:
          9.85 % Manufacturing
          0.08 % Copying
          0.08 % Invention
          Total Installation Cost: 202,263,058.03 ISK

          Mein Heimatsystem:
          1.81 % Manufacturing
          0.34 % Copying
          1.23 % Invention
          Total Installation Cost: 37,247,262.98 ISK

          Ich weiß, in Jita kann man keine POS stellen, aber für das Beispiel sollte es passen. Jita ist da natürlich am oberen Ende der Skala. Du siehst, je nach System Cost Index des Systems kann man da durchaus einiges an ISK sparen. Der Nachteil sind dann natürlich die größeren Transportwege zum Tradehub und zurück.

  1. Ich hab mich gestern doof gesucht und irgendwie nicht mal ansatzweise ein System gefunden das auch an die Zahlen (Systemkostenindex) deines Systems dran kommt. Vielleicht kannst du mir ja per Email mal eine angrenzende Region oder DIE Region nennen :P damit ichs mit der Suche leichter hab :) Wenn nicht, was ich verstehen kann, ist auch nicht schlimm.

    1. Steve Ronuken hat ein grandiones Tool auf seiner Seite, um nach Systemen mit niedrigem Cost Index zu suchen.
      Dort kannst Du auch eine Umkreissuche starten: Fuzzwork. Damit solltest Du ein System mit niedrigem Index finden. ;-)

    1. Ich finde das recht unübersichtlich. Zumal ich da erst die Inventions planen muss (sofern das überhaupt mittlerweile richtig funktioniert) und daraus dann die Produktion planen. Aber jeder hat seinen eigenen Favoriten. Und das ist gut so. ^^

  2. Das aus unserem EVEmailwechsel gleich ein solcher Post wird, hätte ich nicht erwartet. Da kann ich auch gleich mal eine Frage an unseren aufstrebenden Industriellen stellen:
    Wenn ich Magnetic Field Stabilzer herstellen will, wieviele Runs muss die BPC dann haben, damit die inventete T2 BPC die höchstmögliche Zahl an Durchläufen hat?

    Google konnte mir da keine eindeutige Anwort liefern

    1. Soweit wie ich weiß, gibt es das nicht mehr, dass eine Fullrun Copy Einfluss auf die runs nach der Invention haben. Oder verstehe ich deine Frage falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.