EVE Fanfest 2017 – Party At The Top Of The World (4)

Da war er also schon, der letzte Tag des Fanfest. Und wenn ihr mich fragt, ging die Zeit viel zu schnell herum. Viel zu viele Menschen, die ich gern noch getroffen hätte. Menschen mit denen ich gern noch über das ein oder andere gesprochen hätte. Pläne geschmiedet oder einfach nur eine gute Zeit verbringen wollte, aber gut. Es wird vermutlich nicht das letzte Fanfest gewesen sein. Aber eins nach dem anderen.

Da wir halbwegs fit waren, haben wir es diesmal halbwegs zeitig zum Kyonoke Sitrep geschafft. Insgesamt war für mich der spannendste Part, welche Rolle GMVA einnahm. Wurden wir doch von diversen Flyern und Plakaten vor Ort diffamiert.

Es macht Spaß und gibt ein gutes Gefühl, Teil einer Allianz zu sein, welche nicht nur aus Numbers besteht und trotzdem nicht unbekannt ist.

GMVA setzt übrigens ein Kopfgeld aus, welche zur Ergreifung dessen führen, der für diese skandalösen Diffamierungen verantwortlich ist. 😉

Später ging es dann zum Vortrag von CCP Ghost, welcher über den Stand der Dinge  zur New Player Experience berichtete und auch, welche Gedanken man sich bei CCP machte, um dieses auf die Neuspieler optimal auszurichten. Gerade bei EVE Online ist das eine besondere Herausforderung, da hier alles auf die Aktionen des Spielers ausgerichtet ist und dieser abgesehen vom Tutorial doch eher allein gelassen wird.

Danach ging es für mich weiter mit den Round Tables. Erst zum Third Party Development Table, wo es um die API, CREST und vor allem ESI Schnittstelle ging. Ich muss zugeben, ich habe nur die Hälfte verstanden, das es doch schnell sehr fachspezifisch wurde und ich einfach nicht tief genug an den REST Schnittstellen bin. Ein Umstand, den ich zu ändern gedenke um auch endlich die neuen Mechanismen nutzen zu können.

Picture by Julianus Soter

Anschließend stieß ich wieder zu den anderen und wir besuchten den „wichtigsten“ Round Table für uns: Lowsec, FW & Crimewatch. Wollten wir doch die Missstände besonders im Bereich Faction Warfare an diesem Fanfest nochmal konkretisieren und vorbringen.

Leider war der Round Table diesmal eine ziemliche Enttäuschung, das CCP mehr oder minder deutlich machten, dass sie keine Änderungen geplant hatten, sondern sich eigentlich nur auf die neuen Strukturen konzentrierten. Schade, aber zumindest haben wir unsere Meinung sagen können.

 

Frustriert machten wir nun Pause, besorgten uns eine Kleinigkeit zu essen und wollten dann noch zum EVE Monument vor dem CCP Hauptquartier.

Gesehen hatte ich es schon, aber bisher noch nicht meinen Namen gesucht. Es gab ja damals die Aktion, wer einen Aktiven Account zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte, wurde auf eine der Bodenplatten abgedruckt. Wir zogen also los um unsre Namen zu finden. Ich hatte dabei das Problem, dass meine Platte „auf dem Kopf“ stand, aber gefunden habe ich mich aber dennoch.

Na? Wer von euch findet „Tiberius Zol“?

 

Picture by Julianus Soter

Danach machten wir uns noch auf, um ein wenig im Brauhaus abzuhängen und ein paar der Biere zu genießen, welche exklusiv für das Fanfest neu belabelt worden sind. Da das Bier ja bekanntlich in Island entsprechend teuer ist, lies ich mir meins besonders lang schmecken. Die Label sahen aber super aus.

Ich wollte allerdings die Präsentation „The Physics of New Eden mit Max Singularity“ sehen, also brachen wir auf uns beeilten uns, um einen Platz zu bekommen. Kurz gesagt: Eine grandiose Präsentation und sehr kurzweilig. Ihr solltet euch unbedingt alles anschauen.

Damit war das Fanfest schon fast zuende. Wir machten uns noch auf zum Kyonoke Inquest Vote. Das letzte Voting, welches entscheiden sollte, wir wir mit der Seuche umgehen wollen. Glücklicherweise hat sich die Mehrheit für die Verteilung eines Heilmittels entschieden und gegen die Lösung der Amarr, am Ende alles dem Erdboden gleich zu machen. Herzlose Bestien die. 😉

Wir machten und dann auf zur Closing Ceremony und mein Herz blutete, bei dem Gedanken, dass alles zu Ende sein sollte.

Aber es war ja noch nicht ganz zu Ende und wir wurden schon ein wenig auf die nachfolgende Party eingestimmt. Und um euch einen Eindruck zu vermitteln. Falls ihr euch immer schon gefragt habt, warum die Tür im Captains Quarter nicht aufgeht. Hier die bahnbrechende Lösung 😉 :

Nun war es Zeit, sich für die Party at the Top of the World vorzubereiten. Ich finde gar nicht die Worte, um die Stimmung richtig zu beschreiben. Hermigervill sollte beginnen und die Party einleiten. Es war ein guter Start, ihm mit seinem Theremin zuzuhören, besonders als er vertraute Klänge von „Below the Asteroids“ einfließen lies.

Doch der nächste Höhepunkt DJ Kristian Nairn (auch bekannt als Hodor von Game Of Thrones), welchen ihr schon oben seht, lies die Wände wackeln. Ich war von Anfang an in der ersten Reihe und konnte das Spektakel also voll und ganz genießen. Als er dann das Theme von Game of Thrones aufgriff, ging es endgültig ab. Ich habe mich seit Jahren nicht mehr so viel zu Musik bewegt und hatte wahnsinnig viel Spaß. Hier noch ein kurzes Video von Jezaja, der eine GoPro mit hatte:

Anschließend sollte noch Permaband auftreten. Die Band, welche aus CCP Mitarbeitern besteht und jedes Jahr die Fanfestbesucher mit neuen Song beglückte. Ich feierte jeden einzelnen Song ab und CCP Guard in einer Plastikkugel durch die Menge Stagediven zu sehen, war echt die Krönung.

 

 

Aber auch die CCP Mitarbeiter hatten viel Spaß, wie man sieht und ich konnte es mir nicht nehmen lassen, mich (unter anderem) mit CCP Mimic ablichten zu lassen .

Doch jeder Abend und somit jedes Fanfest geht einmal zu Ende. So machten wir uns nach dem letzten Song und noch dem ein oder anderen kurzen Gespräch und Verabschiedung langsam auf den Rückweg zum Quartier. Ich gebe zu mir tat buchstäblich ALLES weh und ich weiß gar nicht, wie ich es zurück und ins Bett geschafft habe, aber ich habe tief und fest geschlafen.

So endete das Fanfest also und ich habe viele Eindrücke gesammelt und verstehe den Hype nun, das Fanfest zu besuchen. Ich denke, es war nicht das letzte Fanfest, dass ich besucht habe und nirgends sonst hat man die Möglichkeit so Nah an den Entwicklern zu sein, sich mit ihnen auf Augenhöhe auszustauschen und Spaß zu haben. Mit Freunden, mit Gegnern mit neuen Leuten.

Wenn ihr euch Fragt, ob es das Geld wert ist. Ja das ist es. Jeden einzelnen Cent. Wenn ihr also überlegt, beim Fanfest dabei zu sein. Tut es! Ihr werdet es nicht bereuen.

Mir stand nun nur noch ein Tag bevor, bis der Rückflug gehen sollte. Es sollte mit dem Marsch ans Ende der Welt enden, doch hierzu schreibe ich in den nächsten Tagen noch etwas.

Ein Gedanke zu „EVE Fanfest 2017 – Party At The Top Of The World (4)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.